Hohe Vanille Preise und Knappheit für den Rest des Jahres.

Bereits im Oktober 2015 berichteten wir, dass der Vanille Markt schwierig ist und die Preise steigen. Daran hat sich leider bis heute nichts geändert. Ganz im Gegenteil, mehrere Faktoren in der jüngsten Vergangenheit haben die Lage noch schlimmer gemacht.

 

Keine Vanille für die Weihnachtsbäckerei?

In der Presse wurde fleissig über die Situation berichtet, da viele Verbraucher befürchten, dass Vanille Eis (immerhin Deutschlands beliebteste Eissorte) diesen Sommer unbezahlbar wird.

Was wenigen klar ist: es kann durchaus sein, dass zu Weihnachten, wenn in Deutschlands Küchen mit Abstand am meisten Vanille genutzt wird, schlichtweg keine schwarze Gourmetvanille mehr im Handel verfügbar ist.

 

Die aktuelle Situation am Vanille Markt ist katastrophal

Vanille im BundSeit über 135 Jahren handelt unsere Familie mit Vanille, eine Situation wie jetzt haben wir allerdings noch nicht erlebt. Selbst vor 15 Jahren, als die Vanillepreise einen historischen Höchststand hatten, war es nicht so verheerend.

 

Denn aktuell kommen drei Faktoren zusammen, die sich negativ potenziert haben: Preisspekulationen auf Madagaskar, erhöhte Nachfrage seitens der Industrie und ein Zyklon im März.

All das gefährdet nicht nur die Weihnachtsbäckerei, sondern führt auf Madagaskar zu katastrophalen Zuständen für viele Beteiligte. Aber der Reihe nach.

 

Mit Preisspekulationen fing alles an. 

Schon in den letzten Jahren konnten wir steigende Preise feststellen, obwohl es keine klaren Gründe dafür gab. Einige Ernten waren zwar geringer als in anderen Jahren, aber das hätte nicht ausgereicht, um einen solchen Anstieg zu erklären.

Gleichzeitig setzte sich in den letzten Jahren ein Verfahren auf Madagaskar durch, Vanille im nur halbfertig präparierten Zustand in Vakuumbeuteln einzusiegeln. So konnte Vanille für die Zeit höherer Preise aufbewahrt werden.

Insofern gehen wir davon aus, dass in den letzten 3 Jahren bereits Preisspekulationen den Markt beeinflusst haben. Dabei ist es aber nicht geblieben.

 

Später heizten industrielle Aromenhersteller den Markt an.

Seit ca. 2016 heizen einige der großen Aromen- und Lebensmittelhersteller, wie z.B. Nestlé oder Unilever den Markt zusätzlich an. Die Besinnung auf natürliche Zutaten kann man generell sehr begrüßen. In einem so kleinen Markt wie der echter Vanille führt solch eine massive Finanzkraft jedoch schnell zu Preisexplosionen.

Die Nachfrage der Konzerne hat zusätzlich negative Auswirkungen auf die Verfügbarkeit schwarzer Gourmetvanille. Diese ist nämlich aufwändiger in der Präparation ist als die rote, sehr viel trockenere Extraktionsvanille, die aber von den Konzernen hauptsächlich gekauft wird. Also bieten viele nur noch Extraktionsvanille an, da sich der Aufwand für schwarze Vanille bei den hohen Preisen nicht lohnt.

Die Konzerne scheinen die hohen Preise bereitwillig für jegliche Vanille zu zahlen, weswegen der Preis bei der aktuellen Angebotsmenge nicht sinken wird. Denn die aktuelle Angebotsmenge ist der Engpass in der ganzen Situation.

 

Zu guter Letzt hat ein Zyklon große Teile der Ernte zerstört.

Viele Vanille Plantagen befinden sich direkt im Dschungel
Viele Vanille Plantagen befinden sich direkt im Dschungel

Als ob das noch nicht genug wäre, hat der Zyklon Enawo ca. 20% der Ernte auf Madagaskar zerstört. Wenn man bedenkt, dass bis zu 80% der weltweit gehandelten Vanille auf Madagaskar angebaut wird, dann ist das keine kleine Menge.

In den letzten Jahren wurden auf Madagaskar ca 1.500 Tonnen Vanille geerntet. Dieses Jahr werden vermutlich nur 1.000 Tonnen zur Verfügung stehen. Andere Länder wie Indien, Indonesien, Papua-Neuguinea und Uganda kommen zusammengenommen auf maximal 700 Tonnen. Es fehlen im Vergleich zu den vorigen Jahren somit viele hundert Tonnen, um eine steigende Nachfrage zu bedienen.

Bei diesen Preisen werden viele Bauern in den Kernländern des Vanilleanbaus anfangen zusätzliche Vanille anzupflanzen. Da es aber ca. 3 Jahre dauert, bis eine neu gepflanzte Vanille Pflanze erste Früchte trägt, wird es frühestens zur Ernte 2018, vielleicht sogar noch später zu größeren Erntemengen kommen.

 

Das Ergebnis: Je höher die Preise, desto schlechter die Qualität. Und jede Menge Kriminalität.

Das ist das Vanille-Paradox: je höher die Preise, desto schlechter die Qualität. Das liegt daran, dass die Vanille bei hohen Preisen zu früh geerntet wird.

Grüne Vanille Schoten auf Madagaskar
Grüne Vanille Schoten auf Madagaskar reifen 9 Monate, in denen sich das Vanillin entwickelt.

Normalerweise reifen Schoten 9 Monate an der Liane. Die Zeit ist notwendig, damit sich ein Vanillinanteil von mindestens 1,5% oder mehr ausbildet. Bei hohen Preisen werden viele Schoten von den Plantagen gestohlen oder früher geerntet, um Diebstahl zu verhindern  (einige Bauern schlafen sogar nachts auf ihren Plantagen).

Der aktuelle Preis für grüne Vanille liegt bei ca. 40 Euro pro Kilo, d.h. ein paar wenige Kilo Vanille entsprechen einem durchschnittlichen Monatslohn auf Madagaskar. Stellen Sie sich vor, sie laufen durch ihren Ort und überall wachsen 50 Euro Scheine an den Bäumen. Was für ein Chaos würde in Ihrem Ort ausbrechen? Mit anderen Worten: auf Madagaskar steigt aufgrund der hohen Preise die Kriminalitätsrate massiv an.

Und der Vanille fehlen somit wertvolle Wochen, um einen ausreichenden Vanillinanteil zu entwickeln, was die Qualität stark mindert. Das führt übrigens wiederum dazu, dass die Konzerne noch mehr Vanille kaufen werden, um in der Extraktion ausreichend Vanillin zu gewinnen.

 

Was bedeutet das für unser Vanille Eis und die Weihnachtsbäckerei?

Es ist also kurzfristig mit keiner Besserung zu rechnen. Im Gegenteil. Wenn die aktuelle Ernte zu hohen Preisen von den internationalen Konzernen geschluckt wird, dann wird es in Deutschland’s Küchen dieses Weihnachten keine Vanille geben.

Wir werden weiterhin versuchen, die Preise in unserem Shop so niedrig wie möglich zu halten und Vanille aus anderen Herkunftsländern wie z.B. Papua-Neuguinea, Mexiko oder Tahiti anzubieten.

Eine weitere, weiterhin gut verfügbare Alternative ist das Natur Vanille Pulver, da es nicht aus schwarzen Schoten, sondern aus den Schoten der Extraktionsqualität gemahlen wird (wobei der Vanillinanteil bei beiden Sorten gleich hoch ist).

Ansonsten verbleibt nur noch zu hoffen, dass die Ernte 2018 deutlich größer ausfällt und die Preise dann wieder sinken.

Vanille Schoten werden 14 Tage in der Sonne getrocknet
Vanille Schoten werden 14 Tage in der Sonne getrocknet.
Continue Reading

Vanille Marktbericht Herbst 2015

Im Herbst jeden Jahres steht die neue Vanille Ernte zur Verfügung. Nach dem mehrmonatigen Verarbeitungsprozess, der nach der Ernte im Juli beginnt, hat die Vanille im Oktober / November ihr Aroma voll entwickelt und ist beim Exporteur nach Qualitäten und Längen sortiert und nachgetrocknet worden.

Es ist die Zeit, in der die Exporteure ihre Ware am Weltmarkt anbieten und man ein Gefühl für die Qualitäten und Preise der nächsten Saison bekommt. Zeit also für einen Bericht zur aktuellen Lage. Denn so viel sei vorweggenommen: Die Lage am Vanille Markt ist sehr angespannt.

 

Grüne Vanille Schoten auf Madagaskar
Grüne Vanille Schoten auf Madagaskar

 

Hier ist ein Überblick über die aktuelle Situation in den verschiedenen Anbaugebieten:

 

Madagaskar

Die Ernte auf Madagaskar ist dieses Jahr extrem gering ausgefallen: nur ca. 1.300 Tonnen bei über 2.000 Tonnen Bedarf weltweit. Da über 70% der Vanille Ernte weltweit aus Madagaskar stammt, hat das starke Auswirkungen auf den Preis. Wir erwarten, dass die Preise am Ursprung weiter steigen werden.

Dazu muss man die Historie verstehen: Die Qualität der Ernte 2013 war nicht sehr gut. Viele Einkäufer haben sich zurückgehalten oder Depots älterer Ernten angezapft. Die Nachfrage nach der 2014er Ernte war entsprechend hoch – die Preise für Gourmet Qualität Vanille stiegen bereits letztes Jahr um mehr als 20%. Die weltweite Nachfrage hat sich seitdem jedoch nicht verringert.

Oktober/November der Zeitraum, in dem die Exporteure ihre Lots an Vanille auf dem Markt anbieten – bis jetzt ist allerdings noch nicht bekannt, zu welchem Preis die Exporteure ihre Lots anbieten werden.

Hinzu kommt, dass die Ernte 2016 vermutlich nicht viel höher ausfallen wird. Das zeigte die geringe Zahl der Blüten im September. Der Preisdruck bleibt also weiterhin bestehen.

 

Vanille Schoten trocknen 10-14 Tage in der Sonne
Vanille Schoten trocknen 10-14 Tage in der Sonne

 

Tahiti

Die Ernte der wunderschön blumig duftenden Tahiti Vanille ist  dieses Jahr aufgrund schlechten Wetters sehr gering ausgefallen. Vor einigen Jahren noch betrug die Ernte auf Tahiti 50 Tonnen, dieses Jahr werden es vermutlich nur 10 bis 12 Tonnen sein. Die Vanilla Tahitensis ist eine andere Vanille Sorte als die typische Vanilla Planifolia und wird nur in wenigen Regionen angebaut. Da die Nachfrage weiterhin stark ist und es für diese Sorte wenig Alternativen gibt, werden die wenigen Tonnen voraussichtlich von der Industrie aufgekauft werden. Unser Lager ist fast leer und wir rechnen nicht damit, im kommenden Jahr Tahiti Vanille anbieten zu können.

 

Mexiko

Seit diesem Jahr verkaufen wir auch Vanille aus Mexiko. Im Prinzip ist es dieselbe Pflanze wie die Vanille aus Madagaskar, allerdings hat die Mexiko Vanille ein feineres, leicht schokoladiges Aroma. Die Vanille Ernte in Mexiko ist in der Regel sehr gering. Es werden lediglich 10 Tonnen erwartet. Die Preise werden im Vergleich zur Bourbon Vanille also weiterhin hoch bleiben.

 

Indonesien, Uganda, Indien, Papua Neu Guinea

Die Ernten aus diesen Regionen fallen vergleichsweise gering aus, je nach Region nur bis zu 100 Tonnen – und das bei sehr unterschiedlichen Qualitäten. Das kann den Bedarf der Industrie teilweise abdecken, für den Bereich der schwarzen Gourmet Vanille gibt es hier wenig Hoffnung auf größere Mengen.

Mit den steigenden Preisen werden vermutlich viele Bauern in diesen Ländern wieder anfangen, die sehr arbeitsintensive Pflanze anzubauen. Insofern rechnen wir in den kommenden Jahren mit mehr Ernte aus diesen Regionen.

 

Vanille Schoten beim Exporteur auf Madagaskar
Vanille Schoten beim Exporteur auf Madagaskar

 

Fazit: die Preise für Vanille bleiben auf königlichem Niveau.

Die Nachfrage nach Vanille ist nach wie vor sehr hoch, der Markt sehr angespannt. Vor vielen Jahren hätte eine Ernte von 1.300 Tonnen auf Madagaskar den Weltbedarf locker abgedeckt. Heutzutage achten immer mehr Unternehmen darauf, natürliche Zutaten zu verwenden. Das kurbelt auch die Nachfrage für Vanille an.

Im langfristigen Vergleich sind die aktuellen Preise jedoch nicht sehr hoch. Die Preise der Jahre 2006 bis 2013 waren einfach sehr niedrig. Davor hat Vanille ähnlich viel wie heutzutage gekostet. Dennoch werden wir die aktuellen Preissteigerungen nur sehr vorsichtig und nicht in vollem Maße an unsere Kunden weitergeben.

 

Continue Reading

Vanille Wissen: Die Herkunft der Vanille

Seit über 130 Jahren handelt die Familie Hachmann mit Vanille, der Königin der Gewürze, seit vielen Jahrzehnten bestehen freundschaftliche Verbindungen.

Berend Hachmann, Inhaber von Aust & Hachmann, reist seit ca. 40 Jahren mindestens 1 Mal pro Jahr nach Madagaskar um die neue Ernte zu begutachten und Kontakte zu pflegen. Im März waren Wolfgang und Roland Hachmann vom Vanille Shop zusammen mit Berend Hachmann auf Madagaskar um Exporteure zu besuchen und eine Plantage zu besichtigen.  

In einer vierteiligen Reihe von Blogposts zeigen wir die einzelnen Schritte der Vanille von Madagaskar bis nach Hamburg, alles bebildert mit Fotos, die wir auf dieser Madagaskar Reise gemacht haben. 

 

Vanille Herkunft Karte
Die Herkunft der Vanille (ein Klick auf die Karte vergrößert die Ansicht).

 

Die Herkunft der Vanille: Die Vanille ist eine Orchidee und stammt ursprünglich aus Mexiko. Erst 1822 wurde die Pflanze von den Franzosen nach Reunion gebracht – ursprünglich Île de Bourbon – daher auch die Bezeichnung „Bourbon Vanille“.

Auch wenn Mexiko immer noch ein großer Vanille Lieferant ist, hat sich Madagaskar zum Weltmarktführer mit ca. 80% Marktanteil etabliert. Das lag unter anderem an der Tatsache, dass die niedrigen Preise der Jahre 2005 bis 2013 viele andere Länder aus dem Wettbewerb gedrängt haben.

Weitere Anbaugebiete sind Tahiti, Papua Neu Guinea, Indonesien und einige Länder in Afrika.

 

Strand von Madagaskar
Strand von Madagaskar bei Sambava

 

Madagaskar ist ungefähr so groß wie Frankreich, hat ca. 22 Mio. Einwohner und ist nach Indonesien der zweitgrößte Inselstaat. Neben Vanille wird auf Madagaskar noch vieles andere angebaut: Pfeffer, Gewürznelken, Kakao und Zimt um nur einige zu nennen.

Auf afrikanischen Insel herrscht tropisches Klima, auf unserer Reise im März war gerade Regenzeit. Es ist zugleich die Zeit, in der die Vanilleschoten am stärksten wachsen, deswegen ist viel Regen sehr wichtig für eine gute Vanilleernte.

 

Der Ort Sambava
Im Hintergrund der Ort Sambava

 

Die Vanille selbst stammt aus einer relativ kleinen Region im Nordosten von Madagaskar. Antalaha, Sambava und Andapa sind die drei wichtigsten Orte. In diesem Dreieck wird der größte Teil der Weltproduktion  – ca. 70% – von tausenden von Kleinbauern angebaut. Die weltweite Vanille Ernte schwankt um ca. 2.000 Tonnen pro Jahr.

Die Konzentration auf ein so kleines Gebiet hatte in der Vergangenheit große Auswirkungen auf den Welthandel. Als Anfang der 2000er Jahre ein Zyklon einen Großteil der Ernte in dieser Region zerstörte, stieg der Vanille Preis auf mehrere hundert US Dollar pro Kilo.

 

SambavaStadt
Die Hauptstrasse von Sambava

 

Sambava ist zur Zeit die „Hauptstadt“ der Vanille auf Madagaskar. Die Stadt ist geprägt aus einer Mischung von Straßenhändlern, Hütten und zwischendrin größere Häuser und Hotels. Rechts und links der Hauptstraße befindet man sich schnell in sandigen Gassen mit kleinen Häusern und Hütten.

Die meisten Exporteure haben hier ihre Dependance. Wenn man die langgezogene Hauptstraße von Sambave entlang fährt, kommt man an vielen der Exporteursniederlassungen vorbei. Vorher nimmt man die Exporteure bereits durch eine wundervolle Vanille-Aroma-Wolke wahr, die sich in ihrer Nähe über die Straße legt. Viele Exporteure verarbeiten die Vanille auf ihren Grundstücken weiter, sortieren sie und verpacken sie für den Export. Ständig liegen bei den Exporteuren mehrere hundert Kilo Vanille auf den Sortier- und Packtischen, oder liegen im Freien um in der Sonner zu trocknen.

 

SambavaFarm
Eine Farm in der Nähe von Antalaha.

 

Die Vanille stammt von vielen tausend Kleinbauern, die rund um die Städte Antalaha, Sambava und Andapa mit ihren Familien auf kleinen Farmen wohnen und dort neben Vanille auch Pfeffer, Zimt, Kaffee, Gewürznelken, Kakao und vieles mehr anbauen.

Im nächsten Teil besuchen wir eine Plantage in den Hügeln über Sambava.

++++++++++++++++++

Alle Teile:

Teil 2: Die Vanille Plantage
Teil 3: Fermentierung und Präparation
Teil 4: Vanille Sorten

 

Zum Vanille Shop: Gute Vanille Qualität online kaufen.

 

 

Continue Reading

Vanille Marktbericht Februar 2013

 

Vanille ist nicht nur die Königin der Gewürze, sie wird auch in einem sehr volatilen Markt gehandelt.

Die Produktionsmengen sind im Vergleich zu anderen Naturprodukten wie Kaffee oder Pfeffer sehr klein, die Preise pro Kilogramm vergleichsweise hoch. Daher sind die Marktschwankungen der Vanillepreise größer als bei anderen Produkten.

 

 

Berend Hachmann, Inhaber unseres Importpartners Aust & Hachmann – einer Firma mit 130 Jahren Erfahrung im Vanille Handel, hat bei seinen letzten Reisen festgestellt, dass der Markt nach sieben stabilen Jahren wieder in Bewegung gerät.

 

Hier die Eckdaten aus dem Bericht von Berend Hachmann:

  • Die Vanillepreise waren in den letzten sieben Jahren sehr niedrig, sodass Madagaskar die meisten anderen Länder (Mexiko, Papua Neuguinea, Indien, etc.) aus dem Markt gedrängt hat und mittlerweile eine Monopolstellung geniesst.
  • Die aktuelle Ernte wird nur ca. 1.500 Tonnen betragen, bei einem Weltjahresverbrauch von ca. 2.500 Tonnen.
  • Die Bauern präparieren Vanille in Zeiten hoher Preise nicht mehr ordentlich, wodurch der Vanillinanteil sinkt. Dadurch wird die Vanille sehr viel schimmelanfälliger.

 

 

Was das bedeutet? Für den Vanille Shop und unsere Kunden erst mal nicht viel. Unsere Lager sind gut gefüllt mit Vanille bester Qualität, mit Preissteigerungen ist im Vanille Shop in den nächsten Monaten nicht zu rechnen. Es wird im nächsten Jahr jedoch immer schwieriger werden, an die guten Qualitäten heranzukommen.

 

Hier geht es zum vollständigen Vanille Marktbericht mit mehr Details zur aktuellen Lage.

 

 

Continue Reading

Wie Vanilleblüten bestäubt werden.

 

Vanille ist ein sehr arbeitsintensives Gewürz. Der Anbau auf Madagaskar beinhaltet sehr viele manuelle Schritte, im Prinzip lässt sich keiner davon automatisieren.

Die Vanille stammt ursprünglich aus Mexico, wo die wunderschönen Blüten dieser Orchideenart von Insekten bestäubt werden. Als die Vanille von den Franzosen nach Reunión und Madagaskar gebracht wurde, stellte man schnell fest, dass es dort keine Insekten gibt, die die Blüten bestäuben können. Auch ein Ansiedeln der mexikanischen Insekten war nicht möglich.

Somit werden die Blüten, die nur einen Tag pro Jahr blühen, von den Bauern mit der Hand bestäubt, eine nach der anderen. Und das sieht so aus:

 

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=SgOl6HPJY3U[/youtube]

 

 

Continue Reading